Schwerpunkte 

Mit folgenden Problemstellungen kann ich Ihnen im Rahmen einer Psychotherapie helfen:

  • Depressionen, "Burnout" (enorme Müdigkeit, Kraftlosigkeit und Traurigkeit, Wertlosigkeit)
  • Angst (spezifische Phobien, soziale Phobien, Panikattacken, belastende Sorgenketten und Grübeln, Angst vor möglichen zukünftigen Ereignissen)
  • Zwänge (belastende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen)
  • Reaktionen auf schwere Belastungen (Posttraumatische Belastungsstörung, Flashbacks, andauernde Anspannungszustände)
  • Anpassungsstörungen (Schwierigkeiten im Umgang mit Veränderungen im Leben wie Covid19-Pandemie, Jobwechsel/-verlust,...)
  • Sinn, Identitäts- und Lebenskrisen (Neuorientierung und Veränderung)
  • Familiäre Konflikte, belastende Lebenssituationen und Lebenskrisen (Trennung, Verlust, aktuelle Krisen, Geburt eines Kindes,...)
  • Essstörungen (Übergewicht, Untergewicht, Essanfälle, Essattacken, Ess-Brechanfälle)
  • Substanzgebundene (Drogen, Alkohol, Zigaretten) und substanzungebundene  (Einkaufen, Spielen) Süchte und deren problematischer Konsum
  • Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, frühes Erwachen)
  • Somatisierungsstörungen (Körperliches Leiden und Schmerzen ohne eine physische Ursache)
  • Probleme mit der eigenen Persönlichkeit (Selbstwertprobleme, Probleme mit dem eigenen Körperbild, eigenes problematisches Verhalten im zwischenmenschlichen Kontakt)
  • Persönlichkeitsstörungen (emotionale Instabilität, unkontrollierbare Impulsivität wie Wutausbrüche, Borderline Persönlichkeitsstörung) 
  • Sexuelle Störungen und sexuelle Funktionsstörungen (Orgasmusstörung, Vaginismus. Probleme mit der eigenen sexuellen Orientierung)


Im Erstgespräch erfolgt eine vorläufige Abklärung von Bedarf, Zielsetzung und Rahmenbedingungen. Psychotherapie findet im Einzelsetting statt. Bei Bedarf und auf Wunsch können Einheiten mit Bezugspersonen abgehalten werden.


Paartherapie
Jedes Paar hat seine Höhen und Tiefen. Für manche Krisen braucht es Hilfe von außen, um Probleme für beide sichtbar und konkret zu machen und um diese folglich gemeinsam als Paar  bewältigen zu können. Krisen in Beziehungen können beispielsweise sein: 

  • Affären und Vertrauensbrüche
  • Drohende Trennung und/oder Verlust des Partners
  • Probleme in der partnerschaftlichen Sexualität
  • Veränderung der Beziehung infolge von einer Geburt von Kindern
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Krankheiten, Verluste, Trauerfälle in der Partnerschaft/in der Familie
  • Auswirkungen von Jobverlust oder anderen Belastungen von außen auf die Beziehung


Paartherapie findet im Paar-Setting statt, wobei auch fallweise abwechselnde Einzelgespräche stattfinden. Im Erstgespräch erfolgt eine vorläufige Abklärung von Bedarf, Zielsetzung und Rahmenbedingungen.

Bild einer Blumenwiese